Unsere Fallstudien

Anhand der folgenden Beispiele sehen Sie, wie unser KI-System trainiert wird und was es bewirken kann – besonders bei kontroversen Kunstwerken.

Fallstudie: Vincent van Gogh, “Self-portrait”

Ein führender van Gogh-Experte bat uns im Jahr 2019, mehrere Gemälde des niederländischen Impressionisten zu analysieren, darunter das umstrittene “Self-portrait” des Osloer Nationalmuseums. Das Ergebnis unserer Analyse – es ist authentisch! – wurde nur Wochen später durch umfangreiche, bemerkenswerte Recherchen des van Gogh-Museums in Amsterdam bestätigt.

Fallstudie: Kees van Dongen, “Nu en buste”

Kees van Dongen war ein niederländisch-französischer Maler und eine der führenden Figuren der Fauve-Bewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden zwei nahezu identische Versionen eines ihm zugeschriebenen Gemäldes mit dem Titel “Nu en Buste” versteigert. Der Besitzer einer der Versionen wandte sich an Art Recognition, um Klarheit in eine verwickelte Geschichte zu bringen.

Fallstudie: Max Pechstein: “Seine Brücke mit Frachtkränen”

Der bekannte Fälscher Beltracchi hat viele Malereien im Stil von unterschiedlichen Künstlern produziert. Beim Anfertigen von “Seine Brücke mit Frachtkränen” ist er besonderes vorsichtig gewesen: die Experten haben herausgefunden, dass er ein Projektor benutzt hat, um die Pinselstriche des Künstlers zu lernen. Die KI von Art Recognition hat jedoch die Nichtübereinstimmung entdeckt und das Kunstwerk mit grossem Wahrscheinlichkeit als nicht original eingestuft.